Geschichte

Lass uns das schwarze Labyrinth der Liebe verlassen! Lass uns einmal nicht kämpfen, sondern flüchten! Ich sehe, wie diese grausamen dunkelgrünen Pflanzen Die Atemzüge meiner Liebe erschweren, sie schwächen   Ein Mann weint nicht, sogar für seine Liebe Diese Tafelsteine lügen, wer hat sie geschrieben? Lass uns fliehen, die Schwerter wegwerfen! Lass uns küssen, mit…

weiterlesen →

Ich grabe

In Ordnung, ich schneide und nähe selbst Ich grabe, ich fürchte mich, ich arbeite, ich zahle Ich vergesse nicht, bin aber nicht nachtragend Ich lernte, das Böse nicht zu lernen   Immer noch grabe ich und rede mit dem Stiel der Schaufel Immer noch schreit der Boden vor Schmerzen Immer noch, wenn ich große Wurzeln…

weiterlesen →

Weg

Vielleicht gäbe es einen vernünftigen Weg Hinter den schönen Farben des Horizonts Nah zum Fuß des kurvigen Regenbogens Für uns, ein letztes Mal wir beide   Vielleicht wären du und ich wieder wir Auf einer Insel weit weg von der Milchstraße Im Fest der Lichter, Planeten, Sterne Dort, wo Freude sich lange vor uns versteckte…

weiterlesen →

Tänzerin

Wenn man verliebt ist, liebt man sich nicht mehr Wenn man sie sieht, versteht man meine Gedichte Wenn ich schreibe, fühle ich sie nah bei mir Sie war nur einmal da, um etwas zu stibitzen   Dich suche ich, du Tänzerin der Träume Das Gefängnis lehrt alle Geduld, außer mir Jeder Helle, den ich sah,…

weiterlesen →

Winter

  „Der Frühling naht und naht Warten ist der Schlüssel der Freiheit Mach jetzt etwas aus deinem Leben! Du junger, unreifer, blöder Träumer“   Mit einem Spiegel in der Hand hörte ich das Ich ging zu den Kranken und saß Ich wollte, dass sie sich darin anschauen Sie weigerten sich und husteten stark   Es…

weiterlesen →

Wurzeln und Zukunft

Meine kurze Geschichte über mich auf der Sennheiser-Webseite:   https://de-at.sennheiser.com/anniversary-75-moments-ibrahim-rahimi?fbclid=IwAR3Mi60J4LR2fa1FjXcKOEzG8MpqU4IUj01SbLRlkCDkPm5gCGD9t7MrG8k   Der 4. Juli 2019 hat eine besondere Bedeutung für Mohammad Ibrahim „Ibi“ Rahimi. Er unterschrieb seinen Arbeitsvertrag bei Sennheiser Österreich als Debitorenbuchhalter. Sein Weg dorthin war alles andere als ein leichter. Hier ist seine Geschichte. „Meine Wurzeln sind eng mit zwei Ländern verbunden, deren…

weiterlesen →

Phönix

Im Namen eines Gottes, der uns alle verließ Und seiner heiligen Bücher, die er die Dämonen schreiben ließ,   bringe ich mit, den letzten Funken des Lichts Ich, der letzte Sohn der Düsternis Das vom Tod hinterbliebene Vermächtnis Dabei hilft mir mein verliebter Phönix   Ich pflückte die Früchte des Galgens Ich würzte sie mit…

weiterlesen →

Das Ende

Das Ende beginnt, wenn die Raben Geier werden Wenn der Wolf seine Schwerter mit dem Blut der Dämonen wäscht Das Ende beginnt, wenn er Rosenblätter verliert und tanzt Die Blätter, die er für seine geliebte Schwalbe aus Paradies fand   Die Schwalbe sagte: Der Tod wäre schöner als das Leben Weil da die Leere die…

weiterlesen →

Traum

Öffne die Wunden, heile sie wieder! Schau mich jedoch nie so, wie du mich jetzt anstarrst Wie die Raben im Winter auf trockenen Bäumen, das Grab meiner Seele mit Blicken durchbohren    Lass den Traum auf meinem Kopf fließen! Lass den Atemlosen ohne Pause schwitzen, Aber nicht mehr lange auf dich warten Es tut mir…

weiterlesen →

Sturm

Der Sturm ist da Deine Erinnerungen halten mich fest So gefesselt wie ich, war kein Gefangener bis jetzt   Der Sturm ist da Wenn ich dich nicht vergäße, nähme er mich mit Zu seinem unbekannten Ziel   Ich starre den Boden an Ich drücke meine Wut hinunter Ich sähe deine Augen, wenn ich meine öffnete…

weiterlesen →

All that sad stories

Ina Riegler wurde in 1984 in Klagenfurt, Kärnten, Österreich, geboren. Sie zeigt uns ihre Ansicht der Welt durch sehr ehrliche Striche und gibt uns auch Zugang zu ihrem tiefsten Inneren. Kunst ist für sie das direkteste Mittel ihr Inneres auszudrücken und auch der Umgang mit Realität. Ina Riegler arbeitet im Moment mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen….

weiterlesen →

Marionette 2

Aus einer Heimat zu sein, in der Es nur Sonnenuntergänge gibt Ihre Leute vergessen leicht, dich, ist schwer meine Marionette Niemand zu sein, ist hart Keine Schritte hinterlassen, ist schwer Schatten der Lügen der Anderen sein, Todesvermächtnis zu sein, ist schwer … Auf Nachrichten über tote Freunde nicht achten, jedes Jahr, Tod der Freiheit zu…

weiterlesen →

Marionette

Ich schreibe einen lieben Brief Mit einer Feder, die es nicht gibt Tröste mich nicht, du seltsame Vogelscheuche! Ich träne für eine Liebe, die es nicht gibt   Die Tage laufen blitzartig vorbei In einem Kalender, den es nicht gibt Wunden versuchen geheilt zu werden Solche Heilung, die es nicht gibt   Mein Heft ist…

weiterlesen →

Ich träume 1

Ich träume, dass ich in deinen Armen bin Wir sind auf der Flucht vor einem großen Alptraum Traum ist ein Verbrechen, geeignet für meinen Tod Die Linie auf deiner Kleidung zähle ich laut Die Schnitte auf meiner Hand streicheln zart Deine kalten Hände und küssen sie liebevoll hart Die Stationen deines Blickes töten so einfach,…

weiterlesen →

Frauen im Stadion!

Nur zur Information und Aufklärung! Die iranischen Frauen, die gestern im Fußballstadion waren, waren alle die Familien von Spielern im Feld und nicht einfach die Frauen von überall. Sie wurden von der iranischen #mörderischen Regierung ausgewählt, damit Fifa den Iran nicht mehr bestrafen kann. Es gibt keine Freiheit dort. Morgen wird aber sowieso #BFA sagen: “Im Iran gibt es…

weiterlesen →

Migrant

Der Wind weht heute aus Osten Die Blumen tanzend, blutend Das Meer ist zu groß Das Boot ist zu voll   Dunkle Kopftücher fliegend Geister brüllen klatschend “Wir schaffen das da Mache mir keine Sorgen“   Blicke frieren meine Seele Die Sonne in mir geht unter “La la la, la la! Schlaf meine Süße!”  …

weiterlesen →