Ufer

Siehst du es auch genauso, wie ich es betrachte? Keine Sorge! Ich halte deine Hand fest, graues Ufer Dieses Meer vor uns besitzt so viele Möglichkeiten, dass es mich damit sogar erschrecken kann   Diese Sterne verfaulen rasch und fallen ins Meer Sie schreien und vermissen aber gar nichts mehr Diese Möwen kleben an der…

weiterlesen →

Herz

Das Herz der Schneeflocke ist eine alte Sonne Das Herz des Regens die sprechenden Lichtungen, die wir bei der Geburt hinter uns ließen Damit wir den Horizont sehen, nicht nur fühlen   Dieser Krieg hat ein Herz aus Gier und Ängsten Wir bluteten im Frieden und verziehen in Kriegen Wir wählten und nahmen uns eine…

weiterlesen →

Ein unbestimmter Tag

An einem scheinbar nahen, hellen, narbenlosen Tag löse ich das Rätsel deiner ewigen Abwesenheit  Ich dichte etwas, was niemand verstehen mag Da man es nur fühlen und im Herzen tragen kann   Und du an einem anderen Ort, mit einem Kleid in Blau, fühlst endlich etwas, setzt dich bedrückt auf die erste Bank  Deine Augen…

weiterlesen →

Kreislauf der Dunkelheit

Ein junger Mann am Sterbebett litt und sprach zu seiner einzigen Tochter, während sie weinte und sich dem Vater näherte. Kalt und trocken war die Zelle namens Hauses. Die Hände der Tochter zitterten und waren das Haus ihrer Ängste. Die großen Raben warteten, bis der Mann aufgibt und sie seine Seele mitnehmen dürfen, einen Teil…

weiterlesen →