Blind

Wie kann man die Vergessenheit bestechen? Wie kann ich nur mit riechen, mich nach dir richten? Viele Schatten auf dem kalten Boden des Saals Von dir, deinem Tanz, mit deinem Geliebten ————————————————————————————————– Das letzte, was ich sah mit bloßen Augen, war der Himmel hinter deinen Füßen Die Sterne küssten dort die Laternen Die Sonnen suchten…

weiterlesen →

Fischer

Das düstere Meer der Dunkelheit anwesend Der mächtige große Staudamm vor ihnen Dämonisch, riesig, blutig, sprechende Puppen, halten den Damm aufrecht, um nicht zu sinken Der Himmel tot, die rätselhaften Wolken grau Wo verirrte ich mich, schon wieder? Hinten von Allem gibt es stets ein Herz Ein kleines Rettungsboot, fahrend in die Mitte des Meeres …

weiterlesen →

Der Wind und ich

Wehst du echt die ganze Zeit absichtlich? In dieser unbegehbar, magischen Richtung? Oder fühle ich nur so heftig und gewaltsam, dass die Welt alles gegen mich macht? Du angejahrtes sanftes Freundchen Deine Entscheidung, dass du mich gerade begleitest Doch weiß du es, wer mich schickte Siehst du etwas von den Spitzen der Berge? Ziehe mich…

weiterlesen →

Ich grabe

In Ordnung, ich schneide und nähe selbst Ich grabe, ich baue Ich vergesse nicht, bin aber nicht nachtragend Ich lerne, das Böse nicht zu lernen   Immer noch grabe ich und rede mit dem Stiel der Schaufel Immer noch schreit der Boden vor Schmerzen Immer noch, wenn ich große Wurzeln sehe, grabe ich härter, wie…

weiterlesen →