Migrant

Der Wind weht heute aus Osten Die Blumen tanzend, blutend Das Meer ist zu groß Das Boot ist zu voll   Dunkle Kopftücher fliegend Geister brüllen klatschend “Wir schaffen das da Mache mir keine Sorgen“   Blicke frieren meine Seele Die Sonne in mir geht unter “La la la, la la! Schlaf meine Süße!”  …

weiterlesen →

Liebe

Letzte Nacht traf ich die Liebe Noch immer sitzt sie vor mir Auf dem kalten Boden, weinend Voller Schmerzen, ihr kleines Herzchen   Weiß, wie Schnee in Polen Ihre Haut, die manchmal feuert Aus Blut, ihre runden Tränen Fallend, gefangen und trauernd   Sie streichelt sie voller Liebe Seit letzter Nacht, unter dem Schatten des…

weiterlesen →

Lass es!

Lass es so sein, wie es immer war Ich da, du dort, wir nirgendwo Denke nicht daran, dass diese blutigen Rosen In dir ein paar Erinnerungen aufwecken könnten   Erinnerungen an mich und unsere Tage Und ich wäre nie so schwarz oder böse gewesen, dass du mich so, ohne Abschied, verließest So lautet nicht die…

weiterlesen →

Geschöpf

Lies, du mein Geschöpf und schreib! (1) Schreib, obwohl du nicht schreiben kannst! (2) Stell mir bitte keine Fragen jetzt! (3) Ich bin nichts mehr, als ein betrunkener Engel (0)   Warum putzt du deine Höhle nicht? (0) Wird es dir in deinem Dorf immer so fad? (0) Du sollst dir aber echt keinen Gedanken…

weiterlesen →

Verbannter

Vielleicht ist der Tod die beste Auflösung der Seele Vielleicht mögen diese Ketten mir etwas zu erzählen Vielleicht haben die Hirsche es dieses Mal echt drauf Sich selbst aus meinem Kopf zu verbannen Vielleicht ist es hier echt unsicher und bei uns sicher Vielleicht kosten echt die Wahlen mehr als die Leben Vielleicht ist es…

weiterlesen →

Lichtlein

Schreite zu mir, ganz langsam! Dir werde ich nichts Böses tun Jeder Mensch wollte dich nur verbrauchen, wenn du alle anstarrtest, tief empor   Nur wollten sie ein paar Anhänger Mit blauen Hemden lassen sie die Armen ausbluten Egal, was das Schicksal von Denjenigen wird Menge der Wahlen spielen die größte Rolle   Ihr Weg…

weiterlesen →

Maskenball

Wäre ich heute nicht eingeladen, würde ich schreiben, über die Wahrheit, die Echte Jedoch bin ich hier, ohne meine Maske Mit der Maske kennen mich nämlich diese Leute   Was für ein schöner Mond scheint auf die Gewölbe! Mit seiner anderen Hälfte wäre es aber göttlicher Diese Leute da draußen haben Masken in der Hand…

weiterlesen →

Fischer

Das düstere Meer der Dunkelheit anwesend Der mächtige große Staudamm vor ihnen Dämonisch, riesig, blutig, sprechende Puppen, halten den Damm aufrecht, um nicht zu sinken Der Himmel tot, die rätselhaften Wolken grau Wo verirrte ich mich, schon wieder? Hinten von Allem gibt es stets ein Herz Ein kleines Rettungsboot, fahrend in die Mitte des Meeres …

weiterlesen →

Der Wind und ich

Wehst du echt die ganze Zeit absichtlich? In dieser unbegehbar, magischen Richtung? Oder fühle ich nur so heftig und gewaltsam, dass die Welt alles gegen mich macht? Du angejahrtes sanftes Freundchen Deine Entscheidung, dass du mich gerade begleitest Doch weiß du es, wer mich schickte Siehst du etwas von den Spitzen der Berge? Ziehe mich…

weiterlesen →

An jenem Tag

An einem baldigen warmen Tag, wirst du verzweifelt nach mir suchen In allen Wüsten, Bergen, Wolken In allen Gassen, Kaffees, Zimmern In allen Erinnerungen, kurzfristigen Beziehungen In Zügen, die kein Ziel verfolgen In Zeiten, die keine Uhrzeiger besitzen In Welten, die keine Musik kennen   Eine Musik, die dich zum Tanzen brächte Eine, mit der…

weiterlesen →

Die letzte Liebe

Blau des Himmels, beugt vor deinen Augen Graue Wolken, sich sammeln, erobern den Himmel Sie werden schwarz, schwärzer und dann ganz dunkel Das Schwarz deines Kleides, macht sie zur Schnecke   Rosenblätter vor deinen Füßen, beten deine Haare Die Sonne ist verschwunden Bäume herrschen hier herrschend Ohne Licht dauert es nicht lange, bis wir völlig…

weiterlesen →

Im Namen der Liebe

      Vom Schicksal unserer Tränen Von unserer Trennung durch Tyrannei Von Versen meiner alten Gabe, gab ich der Pusteblume Bescheid   Von uns, Wellen, Willen, Wahlen Von dir, deinem Namen, deiner Narben Von deinen Haaren und blauen Augen, weiß sie alles, bis die kleinste Feinheit     Dass sie dich nicht küssen dürfte,…

weiterlesen →

Ich grabe

In Ordnung, ich schneide und nähe selbst Ich grabe, ich baue Ich vergesse nicht, bin aber nicht nachtragend Ich lerne, das Böse nicht zu lernen   Immer noch grabe ich und rede mit dem Stiel der Schaufel Immer noch schreit der Boden vor Schmerzen Immer noch, wenn ich große Wurzeln sehe, grabe ich härter, wie…

weiterlesen →