Nirgendwo

Loading Likes...

Hier lernte ich uns kennen

Am Strand der Freiheit

Im Gefängnis der Menschheit

Den Fluss des Blutes entlang

 

Hier fand ich den Tod gefesselt

Genau bei seinem letzten Atem

Wo er uns nicht mehr dulden konnte,

gab er mir ein Mitbringsel aus Zauber

 

Und plötzlich war ich verantwortlich

Am Strand der Verbrannten und Sonne

Neben Hölle der Sande der Vergessenheit

Für uns Atlantis, für sie Möglichkeit der Unklarheit

 

Und genau hier saß ich tausend Jahre,

bis ich dran komme und beeinflusse

Ich schaffte nichts, scheitere auch nicht

Genau hier, am letzten Punkt der Welt

 

Hier verabschiedete ich mich von ihr

Genau hinter der Kuppel aus Öde

Neben einem Wirbelwind aus Lügen,

erschoss sie sich mit einer aus Herzschlag Kugel

 

Genau hier tränte ich mit grauen Wolken

Was für einen Regen, Regenbogen, ein Omen

Ich lachte, ging, kam, schlief, ließ, lernte

Erschreckte, erschrak, wurde menschlich hier

 

An Ketten, ich erinnere mich an alles

An die Wunden voll Salz, meine Hände

Meinen Durst, diesen Fluss, Bedauern

Die Sterne vor den Wolken, die viereckige Erde

 

Genau hier sprach ich zu dem Wald

Die Tiere teilten mit mir ihre Beute

Ich hörte die sanfte Musik des Windes

Er schliff meine Wangen an und meine Worte

 

Hirsche streichelten mich mit ihren Nacken

Raben brachten mir von ihr Nachrichten

Ich hatte Hunger, war böse zu mir

Ich fand alles nur meine Fehler, meine Taten

 

Genau hier wurde ich befreit von einem Alten

Er borgte mir seine Seele, war leise

Er saß statt mir, ich sollte ihren Spuren folgen

Sie löschte alles, aber ich roch sie sogar von Meilen  

 

 

© Mohammad Ibrahim Rahimi

Teilen ...

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.