Liebe

Loading Likes...

Letzte Nacht traf ich die Liebe

Noch immer sitzt sie vor mir

Auf dem kalten Boden, weinend

Voller Schmerzen, ihr kleines Herzchen

 

Weiß, wie Schnee in Polen

Ihre Haut, die manchmal feuert

Aus Blut, ihre runden Tränen

Fallend, gefangen und trauernd

 

Sie streichelt sie voller Liebe

Seit letzter Nacht, unter dem Schatten des Himmels

Neben Geräuschen der wachen Frösche

Unter Bäumen, die uns traurig anschauen

 

Sie weint an meinen verletzten Schultern

Mich drückt sie fest mit ihren Armen

Sie beklagt sich doch, jedoch wenig

Verletzt ist sie und veraltet

 

Gefoltert, erniedrigt, erschlagen

Ermattet, ausgenutzt, gebrochen

Sie schluchzt, hat einen Kloss im Hals

Liebeskummer leidet sie, viele Wunden

 

Einsam, durch die grantigen Herzen

Wird sie stets verkauft oder weggeschmissen

Darum suchte sie endlich nach mir

Denn ich bin „das Vermächtnis des Todes

 

Viele Tode überlebte ich oftmals

Genug lernte ich die Menschen kennen

Todesgräber war ich sogar früher

Dort begrub ich die Leichen der Liberalen

 

Ach, die Liebe, du Arme, du Sanfte

Falsche Welt suchtest du dir damals

Auf der Erde bekommst du nicht so viel

Außer Verspottung, Ignoranz und Brüche

 

Tausende Bücher wurden für dich geschrieben

Von Menschen, die keine Ahnung von dir haben

Sie küssen dich nie, sogar nicht ein einziges Mal

Das ist eine reine Sache des Geldes

 

Sie verwechselten dich mit dem Sex

Sie wagten sich nicht, sich über dich zu äußern

Sie vergaßen, dass es dich gibt

Dieses System schadete uns beide

 

Ja weine! Ich bin da, für dich

Erzähl mir alles, was du möchtest!

Du kannst bei mir übernachten

Hier ist es aber nicht sicher, ich sage es dir

 

Die Chefs suchen nach mir, seit allen Zeiten

Sie haben Angst wegen ihrer Einkünfte

Wenn die Menschen für ihre Rechte revoltieren,

verdienen sie nie und nichts mehr

 

Ach, vergiss es! Denke nicht mehr daran!

Was das Geld bedeutet oder was sie wollen

Wichtig ist, dass es dir wieder gut geht

Die Kinder brauchen dich, dringend

 

Die Menschen sind ja längst ausgerottet

Die Roboter herrschen lange über ihre Köpfe

Du bist er, der Schlüssel der Erlösung

Gandhi, Messias, Mahdy, die Sonne

 

Ich zünde meine Kerzen für dich an

Sie erschuf ich aus meinen alten Sünden

Das Feuer wärmt meine Gedanken

Mein Herz ist aus Eis, du weißt es

 

Schlaf ruhig! Ich pass auf dich auf

Denn Morgen ist ein ganz neuer Tag

Entweder verbannten wir dich woanders hin!

Oder wir werden deine grüne Welt retten

 

 

© Mohammad Ibrahim Rahimi

 

Teilen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.