Im Namen der Liebe

Loading Likes...

 

 

 

Vom Schicksal unserer Tränen

Von unserer Trennung durch Tyrannei

Von Versen meiner alten Gabe,

gab ich der Pusteblume Bescheid

 

Von uns, Wellen, Willen, Wahlen

Von dir, deinem Namen, deiner Narben

Von deinen Haaren und blauen Augen,

weiß sie alles, bis die kleinste Feinheit  

 

Dass sie dich nicht küssen dürfte,

dass sie dir meine Adresse gäbe

dass sie deine Haare nicht streicheln darf,

weiß sie davon Bescheid und ist brav  

 

Sie fliegt den Flug nach dir

Doch regieren am Weg wilde Winde

Und wenn sie es zu dir nicht schaffte,

wird sie in Liebe zum Märtyrer 

 

Die Menschendörfer verließ ich in der Zeit,

in der ich dich ganz genau kennenlernte

Sie wussten, kannten dich nämlich kaum,

dass du kein Mythos bist, sondern wahr   

 

Sie stahlen meine gesamten Hefte

Sie wussten nicht, was Magie wäre

Nun sind sie nichts mehr als Irre

Denn in dich wurde verliebt der ganze Staat

 

Kürzlich war deine Taube da

Sie starb, als ich deinen Brief vorlas

Sie ertrug das Ganze einfach nicht

Sie begrub ich in dem berühmten Grab

 

Ein Gefängnis wäre meine Freiheit

Wenn es in ihr dich nicht gäbe

Ich kehrte alle Straßen und Gassen

Damit kein Jäger deinen Spuren verfolgen kann

 

Die Schöpfer gingen gescheitert

Die Zeit verlor ihren Inhalt

Der Raum hatte keinen Platz

für dich und deine Schönheit

 

Der letzte Verbannte der Erde

Er, der schreibt, ist dir bekannt

Er wartet, bis du ankommst

In der Straße der Magie, des Traums

 

So gut wie leer ist mein Wasserschlauch

Keine Träne findest du in meinem Lager

Diese Wüste ist mörderisch kalt

Wärme deiner Erinnerung ist jedoch stark

 

Und das Schwert, das du mir gabst,

wird jeden Tag schwerer als früher

Die Pusteblumen in meinem Rucksack

Nach Vorne flüchten wir langsam

 

Der Weg ist verflucht, die Nacht gar

In Erinnerung an dich atme ich alleine

Und fühle, dass du am Weg bist

Zu mir hastest du sogar manchmal    

 

Heute wurde es mir etwas klar,

dass wir nah zueinander sind, sehr nah

Da der Wind dein Haar mir brachte

Ich wurde munter, heiter, gut gelaunt

 

Wie lange dauert es bis zu unserem Wiedersehen?

Ich war nie geduldig und charmant

Und verspreche dir aber von Herzen

Dieses Mal verlasse ich dich nicht allein

 

 

© By Mohammad Ibrahim Rahimi

Teilen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.